Aktion Kinderparadies

Aktion Kinderparadies e.V.

Die Aktion Kinderparadies e.V. über Markus Hahn:

„Die AKIP hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Markus Hahn.“

„Viele unserer Mitglieder und Ehrenamtlichen kommen zu AKIP über ihre Kinder – bei dem neuen Vorsitzenden ist das anders. Er engagiert sich auch ohne eigene Kinder schon seit langem für verschiedene pädagogische Projekte, die ihm am Herzen liegen. Hierzu zählt das Spielhaus Jarrestadt, das er zusammen mit Melanie Kuhagen seit 10 Jahren leitet. So kommt auch der erste Kontakt zum Verein „Aktion Kinderparadies“ zustande. Sowohl über die Spielhauskinder als auch über das Vorstandsmitglied Sirit Schönfeld, eine treue Mitarbeiterin im Spielhaus, lernte man sich kennen.

Inzwischen ist Markus Hahn als Nachfolger von Klaus Papist seit einem Jahr im Vorstand aktiv. Zu seinen Aufgaben an der Seite von Geschäftsführerin Elisabeth Wierich gehört neben der Außendarstellung des Vereins auch die Mitarbeiterverantwortung. Bei wichtigen Gesprächen mit Behörden kommen ihm seine umfassenden Kenntnisse über das Zuwendungsrecht zugute. Markus Hahn über seine politische Laufbahn:

„Durch meine Vereinsarbeit in der Jarrestadt habe ich gemerkt, dass von Seiten der Behörden oft unpassende Lösungsmöglichkeiten angeboten werden. Ich bekam dadurch den Impuls, selbst in die Politik zu gehen, um konstruktiv daran arbeiten zu können, dass bestimmte Ziele in der Jugendarbeit umgesetzt werden. Manchmal muss auch einfach das Schlimmste verhindert werden!“

Markus Hahn tritt in die SPD ein und wird bald zum Distriktsvorsitzenden und Bezirksabgeordneten Hamburg-Nord gewählt. Durch seine neue Position kann er nun gezielt relevante Träger unterstützen und als Vermittler tätig werden. Inzwischen ist er weit vernetzt und sein Einfluss vergrößert sich. Aus diesem Grund kann er auch für die Aktion Kinderparadies schon einiges umsetzen und bewegen. Seine Erfahrungen im Spielhaus Jarrestadt sind hierbei sehr hilfreich, denn so unterschiedlich die Grundkonzepte sind – die beiden Vereine haben auch sehr viel gemeinsam. Beispielsweise das hohe Maß an ehrenamtlicher Arbeit, der enorme Zeitaufwand sowie die investierte Energie der engagierten Menschen, um die Vereine am Leben zu erhalten.

„Auf der 60-Jahr-Feier hatte ich Gelegenheit, viele der hochmotivierten Betreuerinnen kennenzulernen und ich war beeindruckt, weil sie nach all den Jahren immer noch Feuer und Flamme für ihre Tätigkeiten sind -selbst wenn die eigenen Kinder den betreuten Spielplätzen schon längst entwachsen sind…“

So Markus Hahn. Ein bisschen schade findet er die Tatsache, dass die Aktion Kinderparadies für Kinder, die bei der KiTa auf der Warteliste ständen teilweise als Lückenbüßer herhalten müsse. Diese verließen dann die AKIP sobald dort ein Platz frei würde. Andererseits stehe der Verein genau dafür, dass er konsequent auf freiwilliger Basis funktioniere. Das bedeute ohne Kündigungsfristen, ohne 20-Seiten-Vertrag, mit niedrigen Hierarchien, hoher Flexibilität, direkt und unkompliziert. Konkret möchte der neue Vorsitzende sich vor allem dafür einsetzen, auch für die Zukunft genügend Betreuer zu aktivieren und zu professionalisieren sowie ausgewählte Plätze umzubauen, um dem Kitasystem gerecht zu werden. Fazit von Markus Hahn: „In 60 Jahren haben wir viel bewegt. In den nächsten 60 Jahren wollen wir noch viel mehr bewegen!“ Dafür wünscht ihm die Aktion Kinderparadies alles Gute und viel Erfolg!“

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: